Call Us Today : +98-21-88718630 / +98-21-88720053

FIND THE TOURS BY CITY


Khuzestan







Khuzestan (Chuzestan) Sie liegt am nordwesten Ufer des Persischen Golfs und ihre Hauptstadt ist Ahvaz. Im Westen grenzt Chuzestan direkt an Irak. In der Provinz leben 4.274.979 Menschen (Volkszählung 2006). Die Provinz umfasst 64.055 Quadratkilometer. Khuzestan liegt im Südwesten Irans und besteht aus dem fruchtbaren Tiefland südlich des Zagros- Gebirges, das sich bis an die nördliche  küste des Persischen Golfs erstreckt.Dem Zagros entspringen die drei großen Flüsse Karun, Dez und Karkhe. Die wichtigsten Städte die Province Khuzestan sind Ahvaz, Abadan, Andimeschk, Chorramschahr, Dezful, Schadegan, Schuschtar, Izeh. Die Sehenswürdigkeiten von Khuzestan sind Die Tempelanlage Chogha Zanbil, Haft Tepe, Susa(Shush), ApadanaBau, Danielsgrab, Gondeshapur, Kabelbrücke, Imamzadeh-ye Abdollah, Jame-Moschee, Wassermühlen von Shushtar, Shadorvan-Brückendamms, Salasel-Festung, Palast von Artaxerxes.

Die Zikkurat von Chogha Zanbil (Die Tempelanlage Chogha Zanbil)

Chogha Zanbil (Tschogha Zanbil) ist eine mittel-elamitische Residenzstadt, die von König Untasch-Napirischa (Untasch-GAL) (1275–1240 v. Chr.), dem Sohn von Humban-Numena gegründet worden war. Die Stadt liegt ca. 40 km südöstlich von Susa (Schusch) in der Provinz Khuzestan des heutigen Iran.Chogha Zanbil enthält Tempel, Paläste, Wasserversorgung. In der Mitte befindet sich ein ummauerter Tempelbezirk, dessen Kernstück eine heute noch 25 m hohe (Ihre Funfstufuge Gesamthöhe betrug mehr als 50 m ) Zikkurat ist, die eine der am besten erhaltenen Tempeltürme Mesopotamiens darstellt. Chogha Zanbil wurde um 1935 vom Flugzeug aus von Geologen entdeckt, die in der Gegend nach Öl suchten. Ausgrabungen durch französische Teams unter Roman Ghirshman fanden hauptsächlich 1936, 1939 und 1951 bis 1962 statt. Die Stadt war aber etwa bis Ende der elamischen Epoche im 6. Jh. v. Chr. Heute Die Zikkurat sind als UNESCO-Welterbe anerkannt.    

Kuppel des Daniel-Grabes

Das Grab  des Daniel in Susa, Iran ist traditionell Hier soll der Überlieferung nach der Prophet Daniel begraben sein. Neben diesem Ort beanspruchten mehrere weitere Orte im Nahen Osten sein Grab zu beherbergen.Susa aber gilt als die am meisten akzeptierte Stelle. Daniel könnte sich nach biblischer Überlieferung während des babylonischen Exils auch in Susa aufgehalten haben. Über seinen Tod wird in der Bibel nichts berichtet. Das Mausoleum hat die Form eines asymmetrischen weißen Turms. Es ist eine muslimische Pilgerstätte. Die Anlage entstand im 12. Jahrhundert und wurde mehrfach renoviert und erweitert.

 

Wassermühlen von Shushtar

An dieser Stelle verschwindet das Wasser unter den Felsen und tritt an der anderen Seite der Brücke in mehreren Wasserfällen wieder aus. Um die Wasserkraft auszunutzen, wurden 40 Wassermühlen mit einem system von Brunnenschächten, Reservoirs und Kanälen unterhalb der Brücke, zu Füssen der Felswände, gebaut. Teile des Bewässerungssystems sollen ursprünglich aus der Zeit von Darius dem Großen stammen, einem achämenischen König des Iran (6 Jahrhundert v. Chr.) .Es wurde 2009 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen und ist das zehnte iranische Kulturerbe, das in die Liste der Vereinten Nationen aufgenommen wurde.