Call Us Today : +98-21-88718630 / +98-21-88720053

FIND THE TOURS BY CITY






semnan





Die Provinz Semnan erstreckt sich von Khorasan im Osten bis zur Province Teheran im Western.Im Norden umfasst sie die Südhänge des Elburz-Gebirges, und im Süden zieht sie sich bis in das Zentrum der wuste Dashte- Kavir und Sie hat 144.691 Einwohner. Die Stadt liegt so auch an der Bahnstrecke Garmsar–Mashhad, der direkten Eisenbahnverbindung zwischen Teheran nach Maschhad. Die wichtigsten Städte die Province Semnan sind Schahrud, Damghan, Bastam, Schahmirzād und Garmsar. Die Wichtige Sehenswürdigkeiten von Semnan und rundum sind: Jame-Moschee, Museum mit archäologischen Funden, Imam Moschee, Basar, Torgebäude der Statfestung, Ruinenhügel Tepe Hissar, Tarikhaneh Moschee, Antike Stadt Hekatompylos oder Schahr-e Qumis ( Hauptstadt von Parthien ), Seldschukisches Minarett, Grabturm Pir-e Alamdar,Quelle Cheshmeh Ali, Ahuan Karwanserei, Sinterterrassen Badab-e Surt, Das Bayazid- Mausoleum und Waldgebiete von Abr.

Jame-Moschee von Semnan

Südlich des Basars steht die um 1424 auf den Fundamenten einer seldschukischen Moschee errichtete. Ihr Innenhof ist relativ klein und misst nur 22 mal 22 Meter. Die Schlichtheit  der aus hellen ziegeln erbauten Gebäudeteile ist beeindruckend.Von der früheren seldschukischen Moschee ist ein 31 Meter hohes Minarett aus der zeit um 1035 mit Ziegel-Ornamentik erhalten geblieben.

Torgebäude der Stadtfestung

Aus der Zeit um 1800 (Kadscharen Zeit) erhalten blieb.Eingangsseite ist durch Türmchen gegliedert.In seinem mittleren Bogenfeld ist ein farbenfrohes qajarisches Fliesenbild zu sehen, das den mythologischen Kampf Rostams mit dem weißen bösen Geist darstellt.

Ruinenhügel Tepe Hissar

Tepe Hissar, vier Kilometer südöstlich des Stadtzentrums, Ausgrabungen aus der Zeit der Meder, Parther und Sassaniden. Bei US-amerikanischen Ausgrabungen 1931/1932 wurden Keramiken aus dem 4. und 3. Jahrtausend v. Chr. sowie Gefäße und Schmuck aus Gold und Silber aus dem 3. und 2. Jahrtausend v. Chr. gefunden. Zudem wurden Überreste eines sassanidischen Palastes mit Stuckornamentik ausgegraben.

Tarikhaneh Moschee

Die Tarikhaneh Moschee ist die vermutlich früheste, nach der islamischen Eroberung gebaute und erhaltene Moschee im Iran aus dem 8. Jahrhundert , In dem anderen Wort Die Tarikhane Moschee gilt zudem als eine der ältesten Moscheen im Iran. Das Prefix "Tari" bedeutet im Mongolischen "Gott" und "khaneh" ist die persische Bezeichnung für Haus somit ist die Bedeutung Gotteshaus.Die Freitagsmoschee liegt in der Kleinstadt Damghan in der nordöstlichen Provinz Semnan im südöstlichen Randbezirk, einen halben Kilometer vom zentralen Platz. In ihr sind noch Sassanidische Artchitekturelemente erkennbar wie parabolische Bögen, gedrungene säulen und ein sich an der westlichen Hofseite öffnendes Mittelschiff mit iwanartig überhöhtem Tonnengewölbe. Die Architektur gilt als eine Mischung der islamischen und sassanidischen Architektur. Die südseite des Innenhofs wird von fünf Arkaden besgrent. Anfang des 11. Jahrhunderts Wurde die Moschee renoviert und erhielt ein hohes Minarett.

Sinterterrassen Badab-e Surt

In der Nähe der Schwefelquelle Badab-e Surt finden Sie die schönsten Sinterterrassen im Osten des Iran und ist eine Naturstätte in der Provinz Mazandaran im Norden des Iran, 95 km südlich der Stadt Sari und 7 km westlich des Dorfes Orost. Es besteht aus einer Reihe von gestuften Travertin-Terrassenformationen, die im Laufe von Jahrtausenden als fließendes Wasser aus zwei heißen Mineralquellen geschaffen wurden, die abgekühlt wurden und Karbonatmineralien am Berghang ablagerten. Sie können das Spiel der Farbe sehen.

Bayazid- Mausoleum

Das Mausoleum von Bayazid Bistami ist eine Sehenswürdigkeit von Bastam, Semnan. Trifft man als erstes auf das hohe Eingangsportal, das durch Muqarnas und blaue und türkisfarbenen Fliesen in Flechtwerk-Mustern geschmuckt ist..Es handelt sich um einen historischen Baukomplex mit vielen anderen bekannten Grabanlagen. Es wird auch Oljeitu-Portal genannt , da dieser IIkhanidenherrscher in einer Inschrift erwahnt wird. Das Grab befindet sich nördlich des Mausoleums von Imamzade Muhammad ibn jafar al-Sadiq  im gleichen Baukomplex. Der architektonische Stil ist schlicht mit einer Marmorplatte auf dem Grab mit Aussagen. Abu Yazid Bastami (oder Bistami) war ein persischsprachiger Mystiker des 9. Jh. n.Chr.. Er gilt als einer der kühnsten frühen Mystiker des Iran.