Call Us Today : +98-21-88718630 / +98-21-88720053

FIND THE TOURS BY CITY


Isfahan

 

Die Provinz Isfahan liegt im zentralen iranischen Hochland. In der Provinz leben 5.120.850 Menschen (Volkszählung 2016).Im Südwesten grenzt sie an die Höhenkämme des Zagros-Gebirges, und im Nordosten geht sie über in die Salz- und Geröllwüsten  der Dasht-e Kavir. Mit einer Fläche  von 107000 Quadratkilometern gehört sie zu den grossen Provinzen. Isfahan (Esfahan) ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Iran mit rund 1,9 Millionen Einwohnern (inklusive Umland 2,2 Mio, Stand: 2016).Seine Glanzzeit erlebte Isfahan unter der Dynastie der Safawiden (1501–1722), die Isfahan 1598 zu ihrer Hauptstadt machten und durch zahlreiche Prachtbauten und Gartenanlagen verschönten. Aus dieser Zeit stammt das persische Wortspiel und Sprichwort „Isfahan ist die Hälfte der Welt“. Die Stadt liegt in Zentraliran, rund 400 Kilometer südlich der Hauptstadt Teheran auf einer Seehöhe von 1500 Metern in einer Flussoase im ehemals fruchtbaren Tal des Flusses Zayandeh Rud am Rande des Zagros-Gebirges.Im Süden und Westen der Stadt erheben sich die Bachtiari-Berge, und im Norden und Osten erstreckt .

Es finden sich Fabrikationsstätten der Nahrungsmittel-, Stahl-, Öl- und Textilindustrie. Auch das Kunstgewerbe ist verbreitet.Der Basar, der sich im Norden an den Imam-Platz anschließt, ist einer der größten und eindrucksvollsten des Iran und ist berühmt für seine Vielfalt und Qualität des Kunsthandwerks und der Teppiche. Nach der Stadt ist auch der feine handgeknüpfte Perserteppich Isfahan benannt.sich die iranische Hochebene, die in die großen Wüsten übergeht. Schon im 9. Jh. war Isfahan ein Handelszentrum für Seide und Baumwollstoffe geworden. Unter den Seldschuken im 12. Jh. erlebte die Stadt eine erste Blütezeit. Im 14. Jh. litt Isfahan unter den Eroberungsfeldzügen der Timuriden und fiel unter die Herrschaft der Mongolen.Eine erneute Blütezeit erlebte Isfahan unter dem Safawidenschah Abbas I. (1587-1629), der Isfahan 1598 zur persischen Hauptstadt machte. Unter seiner Herrschaft entwickelte sich Isfahan zu einer der schönsten Hauptstädte der Welt. Schah Abbas I. ließ zahlreiche Baumeister, Handwerker und Künstler, darunter ca. 5000 armenische Christen aus Aserbaidschan kommen. Die Armenier bauten zahlreiche architektonisch bedeutsame Kirchen, die auch heute noch im jolfa-Viertel von Isfahan erhalten sind. Schah Abbas I. gelang es, Isfahan als ein Zentrum der Kunst, des Handwerks, der Wissenschaft und des Handels zu etablieren. Dank der gut erhaltenen Moscheen, Paläste, Kirchen und Brücken zählt Isfahan zu den schönsten Städten des Orients und wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Die wichtigsten Städte die Province Isfahan sind Kashan, Isfahan, Aran und Bidgol, Ardestan, Lenjan, Shahin Shahr and Meymeh, Khomeyni Shahr, Khansar, Semirom, Faridan, Fereydunshahr, Falavarjan, , Golpayegan, Mobarakeh, Nain, Najafabad, Dehaqan, Shahreza, Borkhar, Tiran and Karvan County, Chadegan, Buin va Miandasht, Khur and Biabanak and Natanz. Die Sehenswürdigkeiten von Isfahan sind Ali-Qapu-Palast, Meydan-e Imam, Imam oder Jame Abassi-Moschee, Freitagsmoschee, Grosser Basar, Lotfullah-Moschee, Chehel-Sotun-Palast, Madrese Chahar Bagh, Hotel Abbasi, Hasht-Behesht-Palast, Khaju-Brücke, Si-o-se-pol (Brücke), Shahrestan- Brücke,Vank-Kathedrale , Haus des Sheikh-ol-Eslam, kuppelgebäude Nizam ol-Molk, Kuppelbau Taj-ol-Molk, Hammam Ali Qoli Aqa, armanische Friedhof, Maria vom Rosenkranz Kirche, Feuertempel, Rokn-ol-Molk-Moschee, sassanidischen Festungen, verschiedene Karawansereien, Habibi-Haus in Khansar, Kuhrang-Quelle, Jame-Moschee von Nain, Dorf-Anarak, Matinabad, Grossen Salzsee, Jame-Moschee von Natanz.

 

 

Der Naqsh-e-Jahan-Platz

 Der Naqsh-eJahan-Platz (Meydan-Emam) im historischen Zentrum der iranischen Stadt Isfahan gehört mit fast neun Hektar Fläche zu den größten Plätzen der Welt. Er stellt ein wichtiges Zeugnis des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens Persiens im safawidischen Zeitalter dar und wurde 1979 als bedeutende historische Stätte in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.Abbas I. ließ den Platz zwischen 1590 und 1595 unter dem ursprünglichen Namen Naqsch-e Dschahān („Abbild der Welt“) südwestlich des damaligen Stadtzentrums anlegen.Heute gibt es in den Arkaden rings um den Platz Geschäfte mit Kunsthandwerk, wo man die Touristen mit einem Glas Tee dazu bringet.



 

Die Imammoschee (Masjed-e Imam) oder Königliche Moschee (Masjed-e Shah)

 Mit ihrer Fliesendekoration in blau, türks und gelb, ihrem Sockel aus Marmor aus Ardestan, ihren klaren Linien, ihren auf dem goldenen Schnitt beruhenden Proportionen und ihrer aussergewöhnlichen ästhetik, ist die ein juwel der Architektur, des Dekors und der Symbolik. Ihr Bau wurde von Shah Abbas I. angeordnet, begann 1612 und wurde 1627 abgeschlossen, kurz vor dem Tod des Herrschers. Einige Dekorelemente wurden noch bis Ende des 18. Jh. hinzügefugt. Die Moschee weist einen klassischen Grundriss auf: rechteckiger Hof, an den vier Seiten von einem Iwan gesäumt.Ausnahms weise folgt jedem Iwan ein viereckiger Saal mit Kuppel.




 

Moschee Sheikh Lotfollah

 Sie wurde während der Regierungszeit von Shah Abbas I, von 1602- 1619 gebaut und erhielt den Namen eines berühmten Theologen.Moschee besitzt weder Hof noch Minarett, Sie enthält einen einzigen Gebetssaal, zu dem man durch einen abgewinkelten Korridor gelangt.Dessen Decke setzt sich aus einer Reihe von kleinen Kuppeln zusammen und ist mit prachtvollem Fliesenmosaik verkleidet.